Ein Angebot von

Masterfitness Germany – Akademie für Fitness und Gesundheit

Branchen

Bildung, Ernährung, Fitness, Gesundheit, Sport, Training,

Fachtrainer für Rehabilitation

Der FACHTRAINER FÜR REHABILITATION ist der erste Ansprechpartner für Patienten, die nach einer physiotherapeutischen Betreuung (Medizinischen Trainingstherapie), ihr Training in einer Fitnessanlage fortführen möchten. Er verfügt über gute anatomische Kenntnisse, beherrscht die wichtigsten Fachausdrücke der Medizin und kennt die häufigsten Erkrankungen des Bewegungsapparates. Der Reha Trainer kann zielgerichtet Übungen und Trainingsmethoden individuell an das Leistungsniveau seiner Kunden anpassen und optimal präventiv wirksame Trainingsprogramme erstellen. Zu den Ausbildungsinhalten gehören unter anderem: Erste Hilfe bei Sportverletzungen, Muskelfaserriss, Supinationstrauma, Achillessehnenruptur, Kreuzbandruptur, Meniskusläsion, Rückenschmerz, Arthrose, Impingement, Schulterluxation und Epicondylitis. Der theoretische Unterricht findet in einer Kleinstgruppe statt. Praktisch werden Sie einzeln geschult. 

Gliederung der Ausbildungsinhalte:
6 Workshops Reha-Training (3 Theorie + 3 Praxiseinheiten)

Inhalte:
Anamnese  
Sportverletzungen und Gründe
Krankheitsbilder der oberen und unteren Extremitäten
Bewegungseinschränkungen
Indikation & Kontraindikationen
Medizinisches Training in der Reha
Schmerz und Bewegung
Therapiekonzepte
Funktionelle Anatomie
Funktionskreise
Stoffwechselsystem
Atmungssystem, Atemtechnik
Verdauungssystem
Herzfrequenz
Systemische Erkrankungen und Beschwerdebilder
Muskelverkürzungen Verspannungen
Rehabilitative Trainingslehre
Rehabilitative Trainingsplanung
Proprioceptives Training im Leistungssport
Gelenkmobilität- und Beweglichkeit
Rückenstabilität

Prüfung:
Schriftliche Hausarbeit, schriftliche und praktische Prüfung. Alle Inhalte werden im Rahmen von 6 Masterfitness-Workshops vermittelt. Diese Ausbildung wird bei Masterfitness unter der Ausbildung zum Fitnesstrainer A-Lizenz geführt. Die Voraussetzung für die Prüfung zum „Fachtrainer für Rehabilitation“ ist die Teilnahme an allen 6 Workshops. Nach bestandener Abschlussprüfung erhalten Sie ihre Bestätigung in Form einer Urkunde.

Weitere Angebote von Masterfitness Germany – Akademie für Fitness und Gesundheit
  • Functional Faszien Coach

    Der „FUNCTIONAL FASZIEN COACH“ verfügt über grundlegendes Wissen zum Thema Fasziengewebe und optimaler Bewegungskoordination. Er kennt die wichtigsten myofaszialen Übungstechniken zur Verbesserung von Flexibilität und Mobilität und kann diese in ein komplexes Training sowie in einen Gruppenkurs integrieren. Er ist für Personen/Kunden mit faszialen Beschwerden ein kompetenter Ansprechpartner, der präventiv wirksame Trainingsprogramme erstellen kann. Der Unterricht findet in einer Kleinstgruppe statt.

    Kurzcharakteristik:
    Faszien sind ein Teil des Bindegewebes, die als Gewebefasern unseren Körper durchziehen und an der Aufrechterhaltung der Körperspannung mitwirken. Sie geben den Körper Stabilität. Sind Faszien in ihrer Funktion gestört, können sie Schmerzen auslösen. Diese Beschwerden werden häufig auf Verklebungen, Verfilzungen und Versteifungen zurückgeführt. Oftmals treten diese punktuell an besonders hartnäckig verklebten oder entzündeten Punkten auf.
    Fitnesstrainer haben es immer mehr mit Menschen zu tun, die bedingt durch z. B. falsche Bewegungen oder Bewegungsmangel unter faszialen Beschwerden leiden. Aber auch leistungsorientierte Sportler können von einem fachgerecht durchgeführten funktionellen Faszien-Programm profitieren. Diese Ausbildung wurde für Menschen konzipiert, die mit Hilfe spezifischer Übungstechniken, ihr späteres Klientel bei faszialen Beschwerden, aber auch präventiv, unterstützen möchten. Durch diese Bildungsmaßnahme bekommen auch Quereinsteiger der Fitnessbranche die Möglichkeit, sich fundiertes Fachwissen anzueignen, um nach trainingswissenschaftlichen Grundlagen, selbstständig qualifizierte Trainingsprogramme durchführen zu können.

    Fortbildungsinhalte:
    Anatomie, Aufbau und Funktion von Faszien
    Wo und wie entstehen Schmerzen?
    Anamnese
    Pathologische Veränderungen
    Körperwahrnehmung
    Therapeutische Trainingsmethoden
    Prinzipien des Faszientrainings
    Koordinations- und Beweglichkeitsübungen
    Mobilisations- und Dehnungstechniken
    Verspannungen und Verklebungen selbst lösen
    Passives Dehnen und Loaded Stretching
    Gezielter Einsatz von Faszien-Rollen und Kleingeräten
    Flossing – Anwendungstechniken & Kontraindikationen
    Techniken zur myofaszialen Selbstmassage
    Faszienübungen für Nacken- und Schulter
    Faszienübungen für die Arme
    Faszienübungen für den Rücken
    Faszienübungen für die Hüfte
    Faszienübungen für die Füsse
    Ernährung und Faszien

    Alle Inhalte werden im Rahmen von 3 Masterfitness-Workshops vermittelt. Die Voraussetzung für die Zertifizierung zum „Functional Faszien Coach“ ist die Teilnahme an allen Workshops. Nach Abschluss des Kurses erhalten die Teilnehmer ihre Bestätigung in Form einer Urkunde.

  • Functional Mobility Coach

    Der „FUNCTIONAL MOBILITY COACH“ kennt die wichtigsten Techniken zur Verbesserung der Beweglichkeit, die Grundregeln der Prävention, die Sicherheitsregeln in der Rehabilitation und kann die daraus resultierenden Konsequenzen für ein Training ableiten. Er erstellt selbstständig präventiv wirksame Beweglichkeitsprogramme und ist für Personen/Kunden mit Beweglichkeitseinschränkungen ein kompetenter Ansprechpartner. Der Unterricht findet in einer Kleinstgruppe statt.

    Kurzcharakteristik:
    Die Anforderungen an Fitnesstrainer im Studioalltag wachsen kontinuierlich. Trainer haben es immer mehr mit Menschen zu tun, die bedingt durch Bewegungsmangel oder sitzende Tätigkeiten, zunehmenden unter Einschränkungen ihres Bewegungsapparates leiden. Auch leistungsorientierte Sportler, die eine Optimierung ihrer Bewegungsabläufe anstreben, profitieren von einem fachgerecht durchgeführten funktionellen Beweglichkeits- und Mobility-Programm. Eine problemlose Ausführung von Bewegungsmustern ist nur dann möglich, wenn der gesamte physiologische Bewegungsumfang ausgenutzt werden kann. Nur so kann der Sportler seine Muskelkraft optimal entfalten. Diese Ausbildung wurde für Menschen konzipiert, die mit Hilfe spezifischer Mobilisationstechniken- und Beweglichkeitsübungen, ihr späteres Klientel bei vorliegenden Bewegungseinschränkungen, aber auch präventiv, unterstützen möchten. Durch diese Bildungsmaßnahme bekommen auch Quereinsteiger der Fitnessbranche die Möglichkeit, sich fundiertes Fachwissen anzueignen, um nach trainingswissenschaftlichen Grundlagen, selbstständig qualifizierte Beweglichkeitstrainings durchführen zu können.

    Fortbildungsinhalte:
    Vorteile von Mobility-Training
    Gelenkigkeit und Dehnfähigkeit
    Hypomobilität / Hypermobilität
    Die Beweglichkeit der Wirbelsäule
    Die Beweglichkeit der Schultergelenke
    Die Beweglichkeit der Ellbogengelenke
    Die Beweglichkeit der Handgelenke
    Die Beweglichkeit der Hüftgelenke
    Die Beweglichkeit der Kniegelenke
    Die Beweglichkeit der Sprunggelenke
    Muskelbeteiligung bei Bewegungen einzelner Gelenke
    Mobilitätsbestimmung
    Die Neutral-Null-Methode
    Anwendung und Funktionen von Stretching
    Das Screening in der Praxis
    Durchführung verschiedener Mobility-Tests
    Analyse verschiedener Bewegungsmuster
    Atemtechniken
    Sretching in der Praxis
    Functional Mobility Übungen mit Kettlebells und Kleingeräten
    Entspannungstechniken- und Übungen

    Alle Inhalte werden im Rahmen von 3 Masterfitness-Workshops vermittelt. Die Voraussetzung für die Zertifizierung zum „Functional Mobility Coach“ ist die Teilnahme an allen Workshops. Nach Abschluss des Kurses erhalten die Teilnehmer ihre Bestätigung in Form einer Urkunde.

  • Kurstrainer Rückengesundheit

    Mit der Fortbildung zum „KURSTRAINER RÜCKENGESUNDHEIT“ erhalten Sie profundes Wissen rund um das Thema Wirbelsäule. Sie werden danach in der Lage sein, Freizeit- und Leistungssportler in Präventiv- und Rehabilitationsübungen zur Rückenstärkung zu unterweisen und Rückenkurse selbstständig durchzuführen. Bewusst praxisorientiert erlernen Sie den Einsatz verschiedenster Übungstechniken und Trainingsprinzipien sowie die Erstellung zielgruppenspezifischer Trainingspläne. Der Unterricht findet in einer Kleinstgruppe statt.

    Fortbildungsinhalte:
    •  Anatomie, Aufbau und Funktion der Wirbelsäule
    •  Wo und wie entstehen Schmerzen?
    •  Typische Haltungsfehler
    •  Rücken-Erkrankungen und deren häufigste Ursachen
    •  Rückenbelastungen im Alltag
    •  Rückenbelastungen bei spezifischen Sportarten
    •  Die häufigsten Behandlungsmethoden
    •  Funktion der Rückenmuskulatur
    •  Muskuläre Schutzsysteme der Wirbelsäule
    •  Vorteile eines Rückentrainings (HWS, BWS, LWS)
    •  Übungen für die Rückenmuskulatur mit Maschinen und Freigewichten 
    •  Maschinenunabhängiges Rückentraining
    •  Vorrausetzungen und Ziele eines Rückenkurses
    •  Aufbau und Unterweisung eines Rückenkurses
    •  Beckenbodentraining

    Alle Inhalte werden im Rahmen von 3 Masterfitness-Workshops vermittelt. Die Voraussetzung für die Zertifizierung zum „Kurstrainer Rückengesundheit“ ist die Teilnahme an allen Workshops. Nach Abschluss des Kurses erhalten die Teilnehmer ihre Bestätigung in Form einer Urkunde.

  • Ganzheitlicher Ernährungstherapeut (A-Lizenz)

    GANZHEITLICHE ERNÄHRUNGSTHERAPEUTEN (A-LIZENZ) unterstützen ihre Kunden bei der Prävention von und dem Umgang mit ernährungsbedingten Krankheiten. Sie verfügen über tiefgreifendes Wissen bezüglich des Aufbaus und der Funktion des menschlichen Körpers und Krankheiten, welche durch Ernährungsfehler auftreten können. Sie sind versiert in verschiedenen alternativen Ernährungsformen (z. B. der traditionell chinesischen Medizin und der 5-Elemente-Ernährung), arbeiten in der Regel selbstständig oder sind für ein Fitness- und Gesundheitszentrum tätig. Ernährungstherapeuten erarbeiten kundenspezifische Ernährungskonzepte. Sie begleiten ihre Kunden während ihrer Ernährungsumstellung und unterstützen diese bei der Umsetzung. Alle dafür notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten werden im Rahmen von 8 Intensiv-Workshops vermittelt. Die Voraussetzung für diese Ausbildung ist eine abgeschlossene Ausbildung als Ernährungstrainer/Ernährungscoach.

    Kurzcharakteristik
    Diese Ausbildung wurde für ambitionierte Ernährungstrainer konzipiert, die ihr bestehendes Wissen erweitern und ihre ernährungsspezifischen Kenntnisse vertiefen möchten. Ernährungstherapeuten sind Bindeglied zwischen Diätassistent/Arzt und dem Kunden. Sie verfügen über gute anatomische Kenntnisse der Verdauungsorgane, beherrschen die wichtigsten Fachausdrücke der Ernährungsmedizin und kennen die häufigsten Erkrankungen des Verdauungssystems. Im Rahmen dieser Ausbildung erlangen sie umfangreiches Fachwissen für die Arbeit mit Personen bei denen eine  Funktionsstörung des Magen-Darm-Traktes oder eine Lebensmittelunverträglichkeit vorliegt. Ernährungstherapeuten können Ernährungsfehler herauszufinden, Probleme im Essverhalten analysieren und für komplexe Sachverhalte geeignete ganzheitliche Lösungen anzubieten.

    Den Kursteilnehmern werden Hilfsmittel z.B. Fragebögen, Umrechnungslisten oder Nahrungstabellen an die Hand gegeben, die ihnen für ihre spätere Arbeit von Nutzen sein werden. Der Lehrplan ist sachlogisch nach den aufbauenden Prozessen der Ernährungslehre formuliert. 

    Ausbildungsinhalte Theorie:
    Risiken beim Verzehr von Lebensmitteln 
    Lebensmittelhygiene/Lebensmittellagerung
    Lebensmittelzubereitung/ Lebensmittelkonservierung
    Fermentierte Lebensmittel
    Einsatz von Nanotechnologie und Gentechnik
    Wie funktioniert die Verdauung?
    Die Darmflora
    Erkrankungen der Verdauungsorgane
    Der Säure- Basen-Haushalt und pH-Wert
    Übersäuerung durch falsche Ernährung
    Die Bedeutung des Natrium-Kalium-Haushalt
    Ernährungsbedingte Erkrankungen
    Metabolisches Syndrom und Übergewicht
    Fettleber
    Erhöhter Blutdruck
    Diabetes Typ 1 / Typ 2
    Das Reizdarmsyndrom
    Verstopfung
    Sodbrennen
    Akne
    Neurodermitis
    Arthrose
    Migräne
    Gicht
    Nierensteine
    Nahrungsmittelunverträglichkeiten
    Multiintoleranzen
    Was tun bei Beschwerden?
    Nahrungsalternativen
    Die richtige Fastenkur
    Ernährung bei Essstörungen
    Therapiekonzepte
    Falsche Essgewohnheiten durchbrechen
    Alternative Ernährungsformen
    Die Traditionell Chinesische Medizin (TCM)
    4 Säulen der TCM – Diagnostik
    Bedeutung und Funktion der einzelnen Organe
    Krankheitssymptome
    Die 5-Elemente-Ernährung
    Thermische Wirkungen von Lebensmittel
    Einführung in die ayurvedische Ernährung
    Grundprinzipien der ayurvedischen Ernährung
    Wirkungen von Kräutern und Gewürzen
    Nutzen von Nahrungsergänzungen

    Ausbildungsinhalte Praxis:
    Ernährungs- und Gesundheitsanamnesebogen
    Befunderhebung
    Auswertung
    Begründung ernährungstherapeutischer Maßnahmen und Empfehlungen
    Verfassen therapeutischer Ernährungspläne

    Prüfung:
    schriftliche Hausarbeit, schriftliche und praktische Prüfung
    Alle Inhalte werden im Rahmen von 8 Präsenzworkshops vermittelt.

    Die Voraussetzung für die Prüfung zum „Ganzheitlichen Ernährungstherapeut (A-Lizenz)“ ist die Teilnahme an allen Workshops sowie eine abgeschlossene Ausbildung als Ernährungstrainer/Ernährungscoach (B-Lizenz). Nach bestandener Abschlussprüfung erhalten Sie ihre Bestätigung in Form einer Urkunde.

  • Qualifizierter Ernährungscoach (B-Lizenz)

    Mit der Ausbildung zum „QUALIFIZIERTEN ERNÄHRUNGSCOACH (B-LIZENZ)“ erhalten Sie eine ganzheitliche Sicht in das Thema Ernährung. Dadurch bekommen auch Quereinsteiger die Möglichkeit, sich Fachwissen zum Thema Ernährung- und Gesundheit anzueignen, sodass sie im Anschluss in der Lage sein werden, kundenspezifische Ernährungspläne zu planen und zu erstellen. Die dafür notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten werden im Rahmen von 6 Präsenzworkshops vermittelt.

    Kurzcharakteristik
    Ernährungscoaches informieren über eine gesunde und ausgewogene Ernährungsweise. Sie coachen Kunden, indem Sie ihr Essverhalten analysieren und Tipps zur Verbesserung geben. Sie helfen Menschen, die abnehmen oder zunehmen möchten und beraten Personen mit ernährungsbedingten Krankheiten. Ernährungscoaches führen in erster Linie Beratungsgespräche durch, bei denen sie zunächst das Verhalten und die Verfassung ihrer Kunden analysieren. Anschließend erfolgen Planung und Definition entsprechender Maßnahmen zur notwendigen Ernährungsumstellung. Der Erfolg dieser Maßnahmen wird im Abstand von mehreren Wochen kontrolliert. Die theoretischen Workshops des Lehrganges thematisieren den Stellenwert der Ernährung bei einer gesunden Lebensweise und die Rolle der Ernährung im Sport sowie bei einer Gewichtsreduktion. Vermittelt wird, welche Funktionen die verschiedenen Nährstoffe im Körper haben und welche Zufuhrempfehlungen aktuell gegeben werden können. Anhand dieser Kenntnisse lassen sich Inhaltsstoffe und Wertigkeiten von Produkten beurteilen. In der Praxis werden diagnostische Methoden wie Fettmessungen, Berechnungen des BMI, WHR oder des Grundumsatzes unterrichtet und wie die erhobenen Kennzahlen zu interpretieren sind, um daraus spezifische Ernährungsempfehlungen ableiten zu können. Es werden verschiedene Vorgehensweisen einer Ernährungsberatung vorgestellt und worauf es bei der Gesprächsführung ankommt. Den Kursteilnehmern/innen werden Hilfsmittel z. B. Fragebögen, Umrechnungslisten oder Nahrungstabellen an die Hand gegeben, die ihnen für ihre spätere Arbeit von Nutzen sein werden. Der Lehrplan ist sachlogisch nach den aufbauenden Prozessen der Ernährungslehre formuliert. 

    Ausbildungsinhalte Theorie:
    Die Nahrung auf dem Weg durch unseren Körper
    Grundlagen der Ernährung
    Energieverbrauch- und Stoffwechsel
    Funktion von Makronährstoffen (Fett, Eiweiß, Kohlenhydrate)
    Blutzuckerspiegel
    Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe
    Flüssigkeitsbedarf
    Ballaststoffe / Nahrungsfasern
    Vitamine, Mineralstoffe  & Spurenelementen
    spezielle Ernährungsformen
    Vollwerternährung
    Lebensmittelunverträglichkeiten
    Ernährung bei Erkrankungen
    Irrtümer zum Thema Ernährung
    Rolle der Ernährung im Sport
    Nahrungsergänzungen
    leistungssteigernde Substanzen
    Essverhalten
    Ernährungsberatungen planen

    Ausbildungsinhalte Praxis:
    Das Anamnesegespräch
    Körperfettmessung durchführen
    Bestimmung des BMI + WHR (THQ)
    Interpretation von Körperfett, BMI und WHR (THQ)
    Berechnung des Kalorienbedarfs
    Berechnung des Grund- & Leistungsumsatzes
    Ernährungsberatungen durchführen / Rollenspiele
    Ernährungsprotokolle interpretieren
    Ernährungspläne schreiben

    Prüfung:
    schriftliche Hausarbeit, schriftliche und praktische Prüfung
    Alle Inhalte werden im Rahmen von 6 Masterfitness-Workshops vermittelt. Die Voraussetzung für die Prüfung zum „Qualifizierten Ernährungscoach (B-Lizenz)“ ist die Teilnahme an allen Workshops. Nach bestandener Abschlussprüfung erhalten Sie ihre Bestätigung in Form einer Urkunde.

  • Qualifizierter Fitnesstrainer (A-Lizenz)

    Mit der Ausbildung zum QUALIFIZIERTEN FITNESSTRAINER (A-Lizenz) erwerben Sie die höchste zu erreichende Trainerlizenz im Fitnessbereich. Der Fitnesstrainer A-Lizenz ist Bindeglied zwischen Arzt/Physiotherapeut und dem Fitnessinstructor. Er verfügt über gute anatomische Kenntnisse, beherrscht die wichtigsten Fachausdrücke der Medizin und kennt die häufigsten Erkrankungen des Bewegungsapparates. Im Rahmen dieser Ausbildung erlangen Sie ein umfangreiches Fachwissen für die Arbeit mit Leistungssportlern sowie dem präventiven und rehabilitativen Training für gesundheitsorientierte Menschen.

    Die Voraussetzung für diese Ausbildung ist eine abgeschlossene Fitnesstrainer B-Lizenz. Der theoretische Unterricht findet in einer Kleinstgruppe statt. Praktisch werden Sie einzeln geschult.

    Die Ausbildungsinhalte gliedern sich in folgende Workshops:
    6 Workshops Reha-Training (4 Theorie + 2 Praxiseinheiten)
    2 Workshops Personaltraining (1 Theorie + 1 Praxiseinheit)

    Reha-Training:
    Anamnese
    Sportverletzungen und Ursachen
    Krankheitsbilder der oberen und unteren Extremitäten
    Bewegungseinschränkungen
    Indikation und Kontraindikationen
    Medizinisches Reha-Training
    Schmerz und Bewegung
    Therapiekonzepte
    Funktionelle Anatomie
    Funktionskreise
    Stoffwechselsystem
    Atmungssystem und Atemtechnik
    Verdauungssystem
    Herzfrequenz
    Systemische Erkrankungen und Beschwerdebilder
    Muskelverkürzungen und Verspannungen
    Rehabilitative Trainingslehre
    Rehabilitative Trainingsplanung
    Proprioceptives Training im Leistungssport
    Gelenkmobilität- und Beweglichkeit
    Rückenstabilität

    Personaltraining:
    Der Weg in die Selbständigkeit
    Dienstleistung und Konzepte
    Doping im Sport
    Mental Coaching
    Differenziertes Krafttraining
    EMS + Vibrationstraining
    Functional Training

    Prüfung:
    Es muss eine schriftliche Hausarbeit vorgelegt sowie eine theoretische und praktische Prüfung absolviert werden. Alle Inhalte werden im Rahmen von 8 Masterfitness-Workshops vermittelt. Die Voraussetzung für die Prüfung zum „Qualifizierten Fitnesstrainer (A-Lizenz)“ ist die Teilnahme an allen Workshops. Nach bestandener Abschlussprüfung erhalten Sie ihre Bestätigung in Form einer Urkunde.

  • Qualifizierter Fitnesstrainer (B-Lizenz)

    Mit der Ausbildung zum „QUALIFIZIERTEN FITNESSTRAINER (B-Lizenz)“ erhalten Sie elementares Basiswissen zur eigenen Trainingsoptimierung und um selbst als Trainer/in tätig zu werden. Bewusst praxisorientiert erlernen Sie den Einsatz verschiedenster Übungstechniken und Trainingsprinzipien sowie die Erstellung von zielgruppenspezifischen Trainingsplänen. Der theoretische Unterricht findet in einer Kleinstgruppe statt. Praktisch werden Sie einzeln geschult.

    Ausbildungsinhalte:
    Funktionelle Anatomie
    das Herz – Kreislaufsystem
    Energiebereitstellung im Sport
    Wie verhalte ich mich als Trainer?
    Anamnese
    Intensitätsbestimmung
    richtige Übungsunterweisung und Fehlerkorrektur
    allgemeine Trainingslehre
    Komponenten sportlicher Leistungsfähigkeit
    Trainingsmethoden
    Trainingssteuerung
    strukturelle Trainingsplanung
    Aufbau einer Trainingseinheit
    Grundtrainingspläne
    zeitliche Einteilung des Trainings
    Trainingsanalyse
    Erstellung spezifischer Trainingspläne im Rahmen der Hausarbeit
    Funktion und Einsatz von Trainingsmaschinen und Freigewichten
    maschinenunabhängiges Training
    sportgerechte Ernährung
    Leistungsdiagnostik


    Prüfung:
    Es muss eine schriftliche Hausarbeit vorgelegt sowie eine theoretische und praktische Prüfung absolviert werden. Alle Inhalte werden im Rahmen von 7 Masterfitness-Workshops vermittelt. Die Voraussetzung für die Prüfung zum „Qualifizierten Fitnesstrainer (B-Lizenz)“ ist die Teilnahme an allen Workshops. Nach bestandener Abschlussprüfung erhalten Sie ihre Bestätigung in Form einer Urkunde.